Helfenberg (Trail für Gratliebhaber)

Ab und zu suchen wir eine für uns total unbekannte Gegend aus, um mal etwas ganz Neues kennenzulernen. Diese Tour wurde mir von Adi empfohlen, der den folgenden Bikeblog betreibt: http://www.adibike.ch/. Nach aussage von Adi, ist der Helfenberg der anspruchsvollste und abwechslungsreichste Trail in der Gegend von Solothurn. Nachdem er mir gesagt hatte, dass dies sein absoluter Lieblingstrail ist, wollen wir es auch wissen. Wir starten in Langenbruck, ca. 1 Autostunde vom Zürcher Unterland entfernt. 01

Wir nehmen Kurs Richtung Allerheiligenberg. Dieser ca. 300Hm Aufstieg ist mal angenehm, dann aber muss auch immer wieder in den kleinsten Gang geschaltet werden. Ein schöner Trail zieht sich rund um den Allerheiligen. Das ist doch schon ein ganz passabler Einstieg.02 Auf einmal öffnet sich das Gelände und wir fahren auf einem schönen Wiesentrail einem Höhenweg entlang.03 Was diese „Spinne“ mitten auf der Wiese zu bedeuten hat, habe ich noch nicht herausgefunden. Auf jeden Fall ist dieses Ding riesig, je näher man dem kommt.05 Eben noch im Kanton Baselland und schon wieder zurück im Kanton Solothurn geht es weiter über Egg, Tiefmatt und Schattenberg bis nach Balsthal hinunter.  06 Die Trails sind abwechslungsreich, aber keine Herausforderung. Ab und zu müssen wir als Verbindung für diese Trails, jeweils ein Stück auf der Strasse zurücklegen.07 08 Das ist der berüchtigte Helfenberg mit seinem Grattrail, auf den wir uns noch eine Weile gedulden müssen.09 10 Oberhalb Balsthal ist ein Break angesagt. 11 12 Von Balsthal bis Mümliswil ist „leider“ wieder Strasse angesagt. Aber was Solls, wir freuen uns ja immer noch auf den Helfenberger Grattrail. 13 In ca. 1h Stunde haben wir den Uphill zum Hintere Hauberg auch geschafft. 14 Nun ist ein 10-15minütiges schieben angesagt bis zum mit Spannung erwarteten Supertrail. Hoffentlich hält er auch, was er verspricht. Auf gps.com gibt es auch noch eine einfachere Variante. Oder besser gesagt, dort ist der Grattrail als Variante angegeben. 15 Hier, der Eingang zum Paradies, da müsste der Grattrail anfangen. 16Wir können die bevorstehenden Trails kaum erwarten.17 Nach ein paar Meter zwingt uns dieser „Steinhaufen“ schon aus dem Sattel. Schon mal ein sehr happiger Beginn. In der Hoffnung auf Besserung setzen wir die fahrt fort.18 19 Tatsächlich, kaum ist dieses Hindernis überwunden, folgt ein traumhafter Trail, den wir in vollen Zügen geniessen.20 21 22 Manchmal technisch, dann wieder flowig, so wie wir es lieben. 23 24 Irgendwann würde der Track rechts abzweigen, dies verpassen wir aber in unserem Rausch. Einfach alles dem Trail entlang, nichts kann uns stoppen, nicht mal von unserem  gps Gerät lassen wir uns ablenken. In dem Moment ist uns es eigentlich egal, wo wir schlussendlich rauskommen. 25 26 Es folgen noch ein paar knifflige Serpentinen, die uns auch ein paar Mal zum Absteigen zwingen, aber das schmälert unseren Gesamteindruck in keinster Weise. Dieser Grattrail ist ein absolutes Highlight. Dieser Trail darf meiner Meinung nicht als Variante angezeigt werden.  Natürlich müssen wir auch sagen, dass die Bodenverhältnisse optimal gewesen sind. Adi hat uns nicht zuviel versprochen. 27Beim wohlverdienten Dessert plagieren wir noch lange über unsere super Erlebnisse des heutigen Tages. Vielen Dank Adi für deinen Tipp.28

Eine schöne Abwechslungsreiche Tour, mal in einer uns eher unbekannten Gegend der Schweiz.

Tourendaten: FZ:  3h40 Km: 34 Hm: 1228

http://www.gps-tracks.com/gps-mountainbike-tour-basel-helfenberg-002095.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.