Davos Jakobshorn – Filisur (Trailfeuerwerk)

Für den 2. Tag in Davos habe ich meinen Kollegen ein Trailfeuerwerk versprochen, dass sie so schnell nicht vergessen werden. Wir wollen die Trails vom Jakobshorn nach Filisur rocken. Wir müssen früh aufstehen, da die Jakobshorn Bahn Biker nur mit der ersten Gondel bis zuoberst transportiert. Um 08:30 stehen wir mit einer Menge anderer Biker an der Talstation. Es wird geschubst und gedrängelt. Was ist denn hier los? Aha, ein Event, an dem man so viel wie möglich Km auf Trails sammeln muss. Da könnten wir ja locker auch mitmachen. Denn wir sind heute praktisch nur auf Trails anzutreffen. Aber wir wollen die Diese in vollen Zügen geniessen und keinen auf Rennen machen!

01

02 Eine stattliche Truppe mit 8 Biker macht sich bei purem Sonnenschein auf 2590 Meter bereit für ein ganz spezielles Abenteuer.03 04 Übrigens, dass die Jakobshornbahn Biker nur mit der ersten und letzten Bahn bis zum Gipfel transportiert, ist Schnee von gestern. Die freundliche Dame am Ticketschalter teilte mir mit, dass ab sofort (Juli 2015) Biker auch tagsüber mitgenommen werden. 0506070809101112 13 Habe schon viel gehört, dass dieser Trail ins Sertigtal einiges zu bieten habe. Was wir jetzt nun Live erleben, übertrifft jegliches Vorstellungsvermögen. Oben zuerst über Steine und Bächlein, wird es schon gleich sehr flowig, aber wirklich flowig. Gespickt mit ein paar technischen Stellen. Es ist ein Traum, wir schweben fast ins wunderschöne Sertigtal hinein. Alle sind hin und weg, das ist ein Einstieg, den man sich schöner nicht vorstellen kann.14 15 16 Unsere Kollegen aus Deutschland haben auch sichtlich Spass in den Bündner Bergen. 17 18 19 Wir wirbeln gehörig Staub auf, das im wahrsten Sinne des Wortes. 20 21 22 23 Erich, immer schön vorausschauend mit perfekter Haltung auf dem Bike.24 25 Schaut mal diese fantastische Landschaft in den Bündner Bergen. Ruedi in voller Action mit Blick zum Sertigdörfli.26 Reini, unser Draufgänger ist schon am Abheben……….Reini, hast es mit diesem Bild sogar auf die Titelseite meines Blogs geschafft. Bravo. 27 Kurze Rep. Pause – Bremsbeläge wechseln – Keine gute Tourvorbereitung!28 Blick zurück zum Jakobshorn. 29 30 Nun folgt auf der anderen Talseite der Aufstieg zum Rinerhorn. Zum Teil noch mit kniffligen Stellen über Wurzeln und Absätze und das natürlich alles auf Trails. Ruedi wird dieser Abschnitt noch Lange in Erinnerung behalten………. 31 Nach einem Kaffeehalt im Bergrestaurant Jatzmeder peilen wir den nächsten Trail Richtung Hauderalp an. 32 33 Auch hier kommen wir voll und ganz auf unsere Rechnung. Man sieht es den strahlenden Gesichtern an.34 35 36 37 39 4041 Kurze Verschnaufpause bei der Hauderalp. 42 Ein kleiner Schwatz, aber schon geht es weiter, ein paar Meter hinter der Hauderalp zweigen wir links ab zur Oberalp. Es geht im gleichen Stil weiter wie bisher. Einfach unglaublich diese Trailintensität, die wir heute wieder geniessen können.43 Oberalp in Sichtweite. Jetzt könnte man nach Monstein hinunter, aber wir überqueren den Oberalpbach und rocken den nächsten Trail zur Laubenenalp.44 45 Nun ausnahmsweise Mal einige Meter zur Unteralp auf Forststrässchen. Jetzt folgt ein Up and down, dass an unsere „Wädli“ höchste Anforderungen stellt.46 Unser Showman Reini will noch eine spezial Einlage vorführen.47 Schnappschuss des Tages: Aber Hallo, was soll denn das hier werden, Reini hat wohl auch eine Pause nötig.  „Wer den Ruhm haben will muss für den Spott nicht sorgen“. Reini, kannst Dich trösten. Dein Abflug haben nicht alle Live miterlebt. Sorry, Reini, musste einfach dieses Bild bringen….48 49 50 Es geht also doch, sturzfrei die Brücke zu überqueren. Reini, bitte nimm Dir ein Beispiel an Deinen Kollegen.51 52 54Hier muss ich wieder eine Pause einschalten. Was ist denn hier los? Wir sind doch auf einer Biketour und nicht in einem Schlaflager. Habe ich sie doch ein bisschen zuviel gefordert, dass sie wie „halbläbige“ herumliegen?55 Langsam erwachen alle aus dem Dornröschenschlaf. Gut geträumt? Reini hat wahrscheinlich von einem kleinen Brücklein geträumt……….. 53 56 57 Hoch über Monstein finden wir uns wieder auf dem nächsten Trail. Nun umrunden wir den Bodmen. 58 59 60 61 63 66Nach einem kurzen Gegenanstieg folgt der Trail nach Jenisberg hinunter. Jetzt heisst es voll konzentriert zu bleiben, denn das Gelände wird zusehends abschüssig. 67 68 69 70 71 Geschafft, mit lachenden Gesichter treffen wir in Jenisberg ein.72 Da kommt die gemütliche und urchige „Gässälibeiz“ gerade recht. 73 74 76 Mit vollem Speicher stechen wir über einen ruppigen Trail hinunter in die Zügenschlucht. 82 83 84 8577 78 80 81 Hier unten in der Schlucht müssen wir ein Fotohalt einschalten. Es ist jedes Mal sehr eindrücklich, diese Felsformationen zu bestaunen.86 87 Nach dem Wiesener Bahnhof unterqueren wir das gleichnamige Viadukt und hier beginnt sozusagen das Dessert des heutigen Tages. Hoch über der Landwasser auf der rechten Talseite nehmen wir diesen wahrhaftig sensationellen Trail unter die Stollen. 89 90 Via Stelliwald und Leidboden geniessen wir dieses wildromantische Tal.91 92 93 94 95 95a 96 Hier noch ein wenig Kultur:

Das Landwasserviadukt ist eine 65 Meter hohe und 136 Meter lange Eisenbahnbrücke im Netz der Rhätischen Bahn in der Nähe des Bahnhofs Filisur und gilt als ein Wahrzeichen der Bahngesellschaft. Rund 22’000 Züge überqueren pro Jahr den Viadukt, täglich sind es rund 60. Der Viadukt gehört seit dem 7. Juli 2008 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Es ist auf der Liste Kulturgut von nationaler Bedeutung im Kanton Graubünden als „Schmittentobel-Landwasserviadukt der Rhätischen Bahn“ verzeichnet97 98 100 101 Danke dem Fotograf Erich, wirklich eine super Einstellung von mir. Hast immer ein gutes Auge für spezielle Bilder.01 102 Hier ist das heutige Trailfeuerwerk zu Ende, nur der Aufstieg zum Bahnhof Filisur fehlt noch. Es war wieder einmal ein super Tag. Alles „Perfetto“. Das Timing mit dem Zugfahrplan stimmt sogar auch noch. Billett lösen, Bier & Gelatti posten und schon fährt der Zug mit uns Richtung Davos zurück. Ich kenne keine andere Tour mit so viel Singletrailanteil. Es sind geschätzte 95%……… JakobshornTourdaten: 42k m / 707 Hm up / 2183 Hm down

Advertisements

5 Gedanken zu „Davos Jakobshorn – Filisur (Trailfeuerwerk)

  1. Carsten

    Super Bericht 🙂 Ich hab immer noch ein Grinsen im Gesicht, einerseits wegen dem Trailfeuerwerk und andererseits wegen unserem Held der Brücken……

    Antwort
  2. Guggisberg Peter

    Hei Hans, wieder mal ein super Bericht einer ganz speziell schönen Tour. Nur allzuschade, dass das Bündnerland für uns Berner Oberländer so weit weg ist – dieser Trip hätte uns auch gefallen! Ali, Renato, Dänu, Willi (+ Max) und ich waren im August für eine Woche in Ponte Tresa und haben dort auch einige ganz tolle Touren gemacht. Der Tamaro hat zwar überhaupt nicht gehalten was er versprochen hat: Aufstieg zu Fuss und erster Teil mit dem felsigen Einstieg eher gefährlich und kaum fahrbar – und dies will ja für uns Cracks etwas heissen :-)))
    Müssen unbedingt mit deiner Zürcher-Fraktion nächstes Jahr eine gemeinsame Tour (ev. Wochenende im Wallis) abmachen – dies war in der Tessiner-Woche mehrmals ein Thema…
    Also bis dann – geniess den schönen Herbst mit weiteren schönen Bike-Erlebnissen! Grüsse vom schönen Thunersee 🙂

    Antwort
  3. vivalagrischa Autor

    Schön von Euch zu hören und es freut mich sehr, dass Ihr meinem Blog folgen. Der Tamaro habe ich als sensationell empfunden. Es ist dort wirklich nur der Aufstieg von 45Min ein hartes Stück Arbeit. Was dann aber folgt kann sich doch sehen lassen. Das kommt Euch nur so vor, warum ihr das erste Mal dort oben waren. Das wäre toll, wenn wir einen Event auf die Beine stellen könnten, wo auch immer. Ev. könnte ich Euch auch meine Heimat Trails zeigen, oder eben dann im Wallis. Lass alle ganz herzlich Grüssen und noch eine gute Zeit.

    Antwort
    1. Reinhold

      Lieber Hans
      die Touren waren wirklich eindrücklich und einfach ein Genuss – das zeigen auch die Bilder, es ist herrlich da noch mal etwas zu stöbern – hab ja gehofft dass das ganz spezielle Bild ausversehen gelöscht wurde – nun ja immerhin bin ich da nur von hinten zu sehen 🙂 – und eigentlich könnte das ja jeder sein!! Bis bald mal wieder auf eine neues Trailfeuerwerk – mit den Besten Grüssen vom Hochrhein

      Antwort
      1. vivalagrischa Autor

        Schön Reini,dass du das so sportlich nimmst. Hatte grossen Spass mit Euch. Aber es hat von Dir doch auch ein paar ganz schöne Action Fotos gegeben. Würde mich freuen mit Euch wiedermal die schönsten Trails zu rocken. Bis bald.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.