Melchseefrutt – Sarnen (Neuauflage)

Diese Tour mit dem längsten Singletrail der Schweiz bin ich zuletzt vor 6 Jahren gefahren. Es wird also wieder mal Zeit für eine Neuauflage. Kurz entschlossen finde ich an diesem Dienstag noch Davut und Reto die auch auf einen abenteuerlichen Biketag hoffen. Auch ich bin gespannt, was uns dieser Tag bringen wird. Kurz vor halb neun treffen wir Reto auf dem Bahnhof in Sarnen, der eine wesentlich kürzere Anreise hinter sich hat als Davut und ich. Alles ist angerichtet, zuerst mit dem Postauto zur Stöckalp, dann gleich weiter auf die Melchseefrutt. Erst hier oben schwingen wir uns ungeduldig auf unsere Sättel.

Im Kanton Obwalden wird das Aufhängen der Bikes am Postauto noch grösstenteils vom Chauffeure übernommen. Für diese lange Tour ist es ratsam, bis Melchseefrutt mit dem ÖV zurückzulegen, da sonst die Zeit knapp wird, bis man wieder in Sarnen ankommt.

Traumhafter Sonnenschein erwartet uns hier auf 1900 MüM. Kurz vor 10 Uhr rollen wir dem Melchsee entlang, während wir noch den weiteren Routenverlauf in Augenschein nehmen. Heute bevorzugen wir den Trail rechts am Tannensee vorbei, da wir hier die schönere Aussicht geniessen können, als direkt neben dem Schilift hinauf. Auch Reto, unser neues Gipfel(i) Stürmer Mitglied aus der Sektion Innerschweiz ist gut gelaunt bei diesem Prachtswetter.Schon mal gesehen? Auswahl aus 4 parallel verlaufenden Trails. Ja, wer die Wahl hat, hat die Qual……Der spiegelnde Tannensee. Davut und Reto verstehen sich auf Anhieb prächtig.Diese Variante beinhaltet zwar auch einige kurze Laufpassagen, aber ich habe das nicht als Mühsam empfunden.Blick zum Titlis.Der erste Gipfel mit Kreuz ist erreicht, die Ärzegg 2174 MüM.

Blick zum Engstlensee und Jochpass.Ein super Grattrail zieht sich in Richtung Balmeregghorn. Wirklich cool zu fahren.

Bevor eine längere Laufstrecke ansteht rocken wir noch den ersten Downhill.

Noch während der Abfahrt können wir uns die Tragestrecke am Hang gegenüber einprägen.

Nach dem passieren des Balmeregghorn können wir aus zwei Trails auswählen. Wir entscheiden uns für den Rechten direkt ins Schneefeld hinunter. Ich bin letztes Mal links abgebogen über den Grattrail, den ich im Nachhinein als schöner empfunden habe.

Aber meine Kollegen wollten unbedingt eine „Schneewanderung“ einbauen.

Oben im Hintergrund sieht man den linken Trail vom Balmeregghorn hinunter. So jetzt ist ein Break angesagt, bevor wir den abschüssigen Planplattentrail in Angriff nehmen.

Dieser hat am Anfang eine leicht steigende Tendenz und man muss immer auf der Hut sein, dass man sein Bike auf Kurs halten kann. Nur nicht zu viel runterschauen. Ganz hinten kann man die Planplatten Bergstation und das Wetterhorn erkennen. Im Nachhinein erst habe ich erfahren, dass dieser Trail genau auf der Kantonsgrenze zwischen Bern und Obwalden verläuft.Je näher wir der Planpltten kommen, je spassiger und flowiger wird der Trail. Nun ist volle Konzentration gefragt beim steilen Trail nach Hääggen hinunter. Hier kann man sich mit Getränken eindecken.

Der Magen knurrt, gerade recht kommen wir beim Berggasthof Käserstatt an. Die Pasta schmecken vorzüglich. In der Ferne sind einige Blitze zu sehen, gefolgt von dumpfen Donnergrollen. Wir machen uns aber noch keine allzugrossen Gedanken über das Wetter. Wir haben ja unser „Oberkellner“ Reto mit dabei, der uns vorzüglich in seinem passenden Outfit bedient……

Nach einer ausgiebigen Pause steht uns ein heftiger Uphill bevor, nicht gerade das was man mit vollen Bäuchen gerne hat. Nichtsdestotrotz meistern wir auch diese Situation.  Brienzersee.Ganz hinten kann man unser nächstes Zwischenziel, den Gibel 2036 MüM erkennen. Blick zurück zum Planplatten. Den Gibel umrunden wir auf der linken Seite. Ein phantastisches Panorama öffentet sich und wir können den tiefblauen Lungernsee bestaunen. Die dunkeln Wolken kommen bedrohend näher und schon fallen die ersten Regentropfen. Also schnell Regenklamotten überziehen. Hier muss es heute schon Mal geregnet haben, denn die Trails sind so richtig matschig und nur mit äusserster Vorsicht sturzlos zu bewältigen. Nichts kann uns aufhalten, weiter gehts, wie auf Eiern rutschen wir den Trail hinunter.Kann uns wirklich nichts aufhalten? Doch, jetzt kommt aber so ein Gewitter, dass wir uns gezwungen sehen, unsere Fahrt zu unterbrechen und Schutz suchen vom Hagel, der urplötzlich aus den schwarzen Wolken prasselt. Das Donnergrollen wir immer gefürchtiger. Die Stimmung ist angespannt. Wir zählen die Sekunden zwischen Blitz und Donner und sind froh, dass diese Zeitabstände immer länger werden. Eine halbe Stunde dauert dieses Naturschauspiel, auf das wir gerne verzichtet hätten. Aber es war eine richtige Entscheidung von uns zu warten. Gewitter überstanden, das lachen in Retos Gesicht ist zurückgekommen. Nun kommt die Frage, ob wir die Trails, die schon in trockenem Zustand recht anspruchsvoll sind, wirklich nehmen sollen. Schweren Herzens sind wir zum Schluss gekommen, dass wir mal die Oberen auslassen und die Fahrstrasse hinunter rollen.  Zum Schluss gönnen wir uns doch noch ein paar schöne Wiesentrails. Schade, aber ich glaube, wir haben richtig entschieden, die wirklich schwierigen Trails in diesem Zustand auszulassen. Unsere Bikes und Kleider haben dringend eine Wäsche nötig. Aber zuerst stehen uns noch ein paar schöne Trails nach Giswil hinunter bevor.

Während dem Ausrollen bis zum Ausgangspunkt in Sarnen können wir schon mal beginnen, unsere Erlebnisse des heutigen Tages zu verarbeiten. Danke Davut und Reto, dass Ihr mich heute begleitet haben. Es war ein genialer, cooler Biketag.

Fazit: Eine grandiose Tour mit viel up and downs, einigen Laufpassagen und vielen coolen Singletrails. Landschaftlich überwältigend. Wetter von superschön bis eher bedrückend (kann nicht beeinflusst werden) mit Sonne, Hagel und Donner war das ganze Sortiment dabei. Um nicht in einen Stress zu kommen sollte genug Zeit eingplant werden. Wir hatten einen Zeitbedarf von 9h.

E-MTB tauglich = 2

1 = Sehr gut E-MTB tauglich (Pratisch keine oder nur sehr wenige Lauf / Tragepassagen)

2 = Gut E-MTB tauglich (Wenige Lauf / Tragepassagen)

3 = Beschränkt E-MTB tauglic (Einige Lauf / Tragepassagen)

4 = Nicht E-MTB tauglich (Viel Lauf / Tragepassagen)

Advertisements

4 Gedanken zu „Melchseefrutt – Sarnen (Neuauflage)

  1. Claudius Thommen

    Bist du sicher, dass dies der längste Singletrail ist?
    Von der Ducanfurga bis Filisur scheint mir recht lange…
    Weiterhin happy trails!!!

    Antwort
  2. Reto B.

    Vielen Dank Hans und Davut für diesen Super-Tollen-Tag mit euch beiden. Es hat Spass gemacht die „Fruttli-Trails“ zu entdecken – trotz dem Gewitter *lach*
    *happy-Trails* aus der Zentralschweiz
    Reto

    Antwort
  3. Davut

    Hoi Hans
    Melchseefrutt war mir von wandern her bekannt welche ich mit meiner Fam. vor ein paar Jahr erleben dürfte👌

    Wünderschöne Landschaft und die Panorama Blick in den Berner Alpen einfach genial.
    Ja ja Reto, mir hat auch sehr Spass gemach mit euch “ die längste Singeltrail der Schweiz“ zu fahren und am Schluss noch deine technischen Fähigkeiten beim Treppensteigen mit 🚴 Zu sehen. Bis bald 😉

    Gruss Davut

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s