Alp Mädems (The perfect bikeday)

Klein, aber fein, oder knackig und flowig, könnte man diese Tour definieren. Achtung, Redaktionen der „Hochglanz Magazine“ – nicht weiterlesen, was nun folgt, ist ein absoluter Geheimtipp. Bin gespannt, wie lange es dauert, bis diese Tour in einem Schweizer Hochglanz Magazin erscheinen wird. Die Alp Mädems ist eine unbeschreiblich coole Singletrailtour vom feinsten, wo mir an dieser Stelle eigentlich die Worte zur Beschreibung fehlen. Versuche es trotzdem. Mit Rotscher starte ich die Tour in Ried im Sarganserland. Diese Gegend führt biketourentechnisch meiner Meinung ein „Mauerblümchen“ da sein. Absolut zu Unrecht. Ist mir schleierhaft, wieso wir an einem schönen Samstag praktisch keine Biker dort oben angetroffen haben.

Währen den ersten gemütlichen Kilometer bis nach Mels haben wir Gelegenheit über Gott und die Welt zu diskutieren.

Dieser mächtige Berg im Hintergrund wird uns auf der gesamten Tour begleiten und immer wieder ein anderes Gesicht zeigen. Rotscher legt ein zügiges Tempo vor, dem ich mich natürlich anpasse. So gewinnen wir schnell an Höhe. Apropos dem mächtigen Berg , es ist der Gonzen. Hier aus einer anderen Perspektive, ganz rechts im Bild.Nach einer Stunde Uphill erreichen wir ein Naturschutzgebiet Namens Chapfensee. Es ist ruhig hier oben, fast keine Wanderer, verschweige denn Biker sind unterwegs. Mich erstaunt das, denn wir finden eine unberührte, traumhafte Landschaft inmitten einem zweifach gestauten Gewässer vor. Wir freuen uns auf den ersten kurzen, knackigen Trail von heute. Rechts um den See herum. Schon sind wir bei der zweiten Staumauer. Gleich dahinter ist ein wunderschöner Picknickplatz mit diversen Grillstellen. Muss ich unbedingt vormerken um mal mit meiner Frau als Rotsocke und „Grilleur“ einen Besuch abstatten.Wir verweilen am Ufer, geniessen die absolute Ruhe und beschäftigen uns mit den neugierigen blicken der hungrigen, nicht menschenscheuen Entlein. Wir haben fast die Zeit vergessen, wollen wir doch noch etwa 800 Höhenmeter weiter hinauf.Habe Rotscher den Vorschlag gemacht, wir verlassen die offizielle Route und zweigen auf einen spannenden Up und Downhilltrail ab. Der Einstieg haben wir fast noch verpasst, aber schlussendlich doch noch gefunden.

Rotscher ist natürlich happy, wenn er sein Bike über so abwechslungsreiche Trails steuern kann. Hier im steilen Uphill muss man seine letzten Körner mobilisieren. Und wieder schleicht sich der Gonzen ins Bild……..Mir ist aufgefallen, dass Rotschers blicke immer wieder in Richtung Gonzen schweifen. Schmiedet er etwa schon wieder geheime Pläne? Ein eindrücklicher Trail schon während dem Aufstieg, das ist Musik in den Ohren. Hey Rotscher kommst nicht durch, musst zuerst den Lenker kürzen, dann reicht es zwischen den Bäumen hindurch………. Links Kurfürsten,  rechts Gonzen.

Die Tiefsicht wird immer eindrücklicher. Im Hintergrund die Luziensteig und gleich unter uns der Chapfensee, von wo wir herkommen.

Jetzt fängt der unbekannte Teil der Tour an. Da hinten am ende des Tales wird sie sein. Die Alp Mädems, ja richtig gelesen, Alp Mädems. Was für ein passender Name für eine so traumhafte Gegend. Also ich muss das mal googeln………So jetzt bin ich wieder da. Die Alp gehört einer Kooperation von über 100 Besitzern. Dort übersommern jeweils 108 Kühe, 180 Stück Jungvieh und 55 Alpschweine auf einer Höhe zwischen 1’400 bis 2’400 m. ü. MEin paar steile Rampen müssen noch bezwungen werden, bis wir wirklich den Restschnee „schmöcken“ können. Genau dieses Szenario entspricht unserer Traumvorstellung. Der Schnee noch vorhanden, aber er stört uns in keiner Weise. Ganz ohne Schnee wärs auch nicht Perfekt! Also doch nicht was wir uns im Geheimen vorgestellt haben.?!?! Die Alp Mädems. Was steckt wirklich hinter diesem fast nostalgischen Namen? Wir wissen es nicht. Vielleicht hatte es früher hier viele Mädems die das Fee auf der Alp hüteten……… Auf alle Fälle haben wir die gut 1400 Hm geschafft und gleich hinter der Alp finden wir ein schönes Plätzchen, wo wir unsere Sandwichs vertilgen können. Nach einer ausgiebigen Pause, die wir nicht nur mit Sandwichessen verbringen, sondern die Naturschönheiten und die prächtige Aussicht geniessen, steigt unser „gwunder“ auf den unbekannten Trail fast ins unermessliche.Der Anfang ist schon mal sehr gut. Ein sauber gezogener Wiesenflowtrail empfängt uns.Nach der Grenzmauer ein Stück über Wurzeln im Wald. Auch ein Sumpfgebiet müssen wir durchqueren, dass ohne einen nassen Schuh rauszuziehen.

Zum Schluss noch ein megasteiler Downhill. Also, dieser Trailabschnitt ist so megacool, dass ich es fast nicht glauben kann, dass wir die einzigen Biker hier oben sind.Ausnahmsweise genehmigen wir heute mal den Coupé vor dem Tourenende. Im Wissen, das noch folgende, wie ein 2. Dessert auf uns wirkt. Also, doppelt gemoppelt ist immer besser……Wir stürzen uns in den 2. Teil der Abfahrt. Im gleichen Stiel wie vorher surfen wir über Wiesen, Wald und Wurzeltrails. Eine Geröllhalde ist auch mit dabei.Sogar Rotscher’s Lieblingsdiziplin, das Radversetzen kommt zum Einsatz. Auch ein Baumsturz bleibt uns nicht vorenthalten. Rotscher im Vorausdetachement, arbeitet für uns den Weg frei.Glück gehabt, auf solche Situationen ist man nicht vorbereitet. Mal flowig, mal technisch, unser Trailherz lacht. Im unteren Teil stossen wir auf minimal breite Trails. Wir müssen auf der Hut sein, dass wir unsere breiten Lenker an den schmal gesteckten Zäunen „vorbeizirkeln“.Auch ein fast zugewachsener, tückischer Laubtrail hat diese Abfahrt in ihrem Repertoire. Wir bedanken uns bei der Kappelle für dieses schöne Trailgeschenk, kommt dies etwa von oben? Nachdem ich diese 2 Stangen um die Beine geschlagen bekommen habe, folgt als finaler Abschnitt wieder ein flowiger Waldtrail.

Fazit: Wie schon gesagt, für diese Tour fehlen mir fast die Worte. Kurz ausgedrückt – eine geniale Tour. Ist aber nicht zu unterschätzen, da es einige knifflige Passagen beinhaltet. Oder „The perfekt bikeday“ könnte man es auch nennen. Rotscher, es isch „keiba koga cool“ gsi mit diar dä traumhaft Tag uf dr Mädems ds erläba dörfa.

E-MTB tauglich = 1

 1 = Sehr gut E-MTB tauglich (Pratisch keine oder nur sehr wenige Lauf / Tragepassagen)

2 = Gut E-MTB tauglich (Wenige Lauf / Tragepassagen)

3 = Beschränkt E-MTB tauglic (Einige Lauf / Tragepassagen)

4 = Nicht E-MTB tauglich (Viel Lauf / Tragepassagen)

Advertisements

Ein Gedanke zu „Alp Mädems (The perfect bikeday)

  1. ROTSCHER

    Da bleibt nichts anzumerken … es war wirklich ein super cooler Tag Hans. Die Tour zu den Mädels (oder eher Mädems?) steht im Schatten der Flumserberge. Ein feines unbekanntes Flecklein.
    Und ja, der Gonzen … ist selbstverständlich abgehakt 🙂

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.