Spitzmeilen SAC Hütte (Flumserberg)

Die Flumserberge kennt man eigentlich nur vom Winter und wenn’s gut kommt, noch vom Schlager Open Air. Wir aber wollen es von einer anderen Seite kennenlernen. Mit Rotscher mache ich in Berschis ab, so können wir bis Unterterzen, wo wir in der Bergbahn platz nehmen, gemütlich einrollen. Leider hat sich von unserer Truppe niemand mehr von dieser Tour überzeugen lassen. Was mich am meisten erstaunte an der Kasse der Talstation, dass wir für die Bergfahrt und fürs Bike keine 10 Fr zu bezahlen hatten.  Wirklich ein ungewöhnlicher Preis für der hochpreis Insel Schweiz.

Der eigentliche Start ist Tannenheim, ab hier gehts in moderater Steigung zum Seebensee. Wir nehmen es gemütlich und haben Zeit für eine Plauderstunde. Natürlich bleibt auch genügend Zeit um die traumhafte Umgebung des Seebensee zu begutachten. Fotoshooting darf auch nicht fehlen, heute ist geniales Licht für ein paar gute Aufnahmen.

Immer im Blick den Sächsmoor (2194) MüMDer letzte Abschnitt vor der Bergstation Maschgenkamm braucht ein grosses Lungenvolumen, um in den Pedalen zu bleiben. Hier legen wir auf einem gemütlichen Bänklein eine verdiente Pause ein und geniessen die wunderbare Aussicht über die Churfirsten.

Den Ziger kann man rechts oder links umrunden, hier in der nähe der Bergbahnen treffen wir viele Wanderer an, wie immer in der nähe einer Bergbahn. Wir entscheiden uns für die rechte Variante. Müssen aber vorsichtig sein und dem Fussvolk immer den Vortritt lassen, wie es sich als rücksichtsvolle Biker gehört.

Nach diesem kleinen Rundweg haben wir den Trail praktisch für uns alleine. Traumhaft schlängelt er sich durch die ausgetrockneten Wiesen ins Tal hinein. Wir durchleben ja eine lang andauernde Trockenphase. Das spüren wir beim Staub schlucken eindringlich auf dem furztrockenen Trail. Unser Bikerherz macht vor lauter coolem Trailsurfen Luftsprünge.

Eine willkommene Abkühlung, wenigstens für die untere „Hälfte“.Sehr abwechslungsreich und lang ist dieser eher unbekannte Pfad mit vielen Ups and downs. Ein paar giftige Rampen an der Grenze des Fahrbaren müssen bezwungen werden.Da hinten, unser Zwischenziel ist in Sichtweite. Die auf einem Felsvorsprung tronenede Spitzmeilen SAC Hütte, die Ihren Namen vom gleichnamigen Bergspitz hat.Hier genehmigen wir uns einen feinen selbst gebackenen Zwetschgenstreusel. Kann ich nur weiterempfehlen. Absolut ein idyllischer Ort hier oben. Die SAC Hütte ist ein beliebter Ort, um von hier aus den 2501 Meter hohen Spitzmeilen zu bezwingen. Würde mich wundernehmen, ob man hier hinauf nur mit Kletterausrüstung kommt.

Ja wo ist denn hier der Weg, fragt Rotscher. Ich sehe keinen. Er: Ja Du hast aber den Trail gezeichnet. Ich: Ja auf der Karte war ein Trail eingezeichnet.

Das ist der reine Horror für mich. Aha, dort zwischen den senkrechten Felswänden führt unscheinbar ein Klettersteig hinunter. Nein Rotscher, nicht mit mir. Hier komme ich nicht runter. Er: Das ist deine Route, jetzt müssen wir da durch. Ich schaue immer noch skeptisch und strecke meinen Hals nach vorne, ob ich doch irgendwo einen begehbaren Pfad ausmachen kann. Rotscher hilft mir dann mein Bike sicher den krassen Klettersteig hinunter zu tragen. Danke Rotscher. Die Fortsetzung entpuppt sich nicht als rot, wie in der Singletrail Map angegeben, sondern eher als „Hellschwarz“. Ich musst jedenfalls das eine oder andere kurze Stück laufen. Für Rotscher ist das eine geniale Gelegenheit, seine super Fahrtechnik voll auszuspielen.Nach der ersten Querung des Karrenweges folgen immer wieder geniale, auch für mich fahrbare Trails. Diese Mutter mit Ihrer Tochter beim Ochsenälpli fragte uns erstaunt, wo wir denn hergekommen sind. Ganz selbstverständlich antworteten wir: Von der Spitzmeilenhütte. Sie: Ja durch die Felsen hinab? Wir: Ja sicher, auf dem Hinterrad hinunter………Nein das ist natürlich nur ein Scherz. Aber die totale Bewunderung der Frau und Ihrer Tochter hatten wir auf sicher.   Plötzlich, mein Blick auf das GPS zeigt mir rechts abzweigen, aber kein Pfad oder nur so etwas Ähnliches in Sicht. Rotscher meint: Probieren wir. Also halten wir uns an den Strich auf dem GPS Gerät. Tatsächlich entwickelt sich dieser unscheinbare Pfad als super fahrbarer Trail. Weiter über ausgetrocknete Wiesen abwechselnd mit Wald und Wurzeltrails stechen wir das Schilstal hinunter. Unser Plan ist, dass wir möglichst hoch um den Guscha herumkurven und noch ca. 450Hm bis zum Wildenberg in Angriff nehmen. Diesen ultrasteilen Weg rechts hinauf habe ich bei meiner Vorbereitung ausgewählt. Das war definitiv nicht die beste Wahl. Wir entscheiden uns, weiter dem unteren Weg zu folgen. Zu unserem erstaunen verengte sich dieser zu einem genialen Trail. Bis wir bei 900MüM in die Strasse zum Wildenberg einbiegen.Die Hitze macht uns zu schaffen. Fast der gesamte Aufstieg ist der Sonne ausgesetzt und von der Teerstrasse drückt es uns die reflektierende Wärme ins Gesicht. Daher entschliessen wir uns, nicht mehr ganz bis zum Wildenberg hochzutrampeln. Bei gut 1100 MüM stechen wir links hinein in den uns bestens bekannten Trail. Die ausgenommen nur auf Trail basierende Abfahrt bis Flums war wie immer ein wahres Highlight.Achtung: Schmaler Trail mit Zaun, habe ich immer noch einen zu breiten Lenker mit meinen 76cm. Aber diesmal ohne Probleme. Bei dieser Affenhitze im Tal unten geht es sofort ab in die nächste Beiz, um unseren Kehlen die dringend nötige Flüssigkeit zu verabreichen.

Fazit: Das ist jetzt aber wirklich eine ganz coole Tour. Fahrtechnisch nicht zu unterschätzen. Mit für normal gute Biker mit ein paar Laufpassagen. Aber der gösste Teil fahrbar und mit einer stattlicher Anzahl unbekannter Trails. Wahrscheinlich eine nicht alzu oft gewählte Abfahrt in das Schilstal. Man könnte daher fast sagen, für versierte Biker ein Geheimtipp. Rotscher, es war ein grandioser Biketag, danke, dass du mich begleitet hast. Alles Rotscher.

E-MTB tauglich = 1

 1 = Sehr gut E-MTB tauglich (Pratisch keine oder nur sehr wenige Lauf / Tragepassagen)

2 = Gut E-MTB tauglich (Wenige Lauf / Tragepassagen)

3 = Beschränkt E-MTB tauglic (Einige Lauf / Tragepassagen)

4 = Nicht E-MTB tauglich (Viel Lauf / Tragepassagen)

Advertisements

Ein Gedanke zu „Spitzmeilen SAC Hütte (Flumserberg)

  1. ROTSCHER

    Also zumindest die Felsenpassage nach der Hütte ist E-Bike Tauglichkeit 4 😁
    Der Tag war wirklich echt cool … sehr gerne wieder 👍 … macht doch richtig Spass einen schnellen Pacemaker zu haben … wobei im Schlussaufstieg zum Maschgenkamm mein Puls überbordete 😛

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.