Rheinschlucht – Ruinaulta (links herum)

Heute steht eine Premiere bevor. Ich möchte die Rheinschlucht in der Gegenuhrzeigerrichtung befahren. Auch sonst habe ich ein paar spezielle Trails, die in meinem Kopf herumschwirren. Zuerst diretissima nach Tamins, wo kurz darauf das heutige Trailfeuerwerk startet. Ein neuer Trail bis zum Rhein hinunter, der mich angenehm überrascht. Dann bin ich schon auf dem Rheintrail Richtung Trin Bahnhof. Dieser ist an manchen Stellen nur gerade Handbreit. Aber an diesem kühlen Herbstmorgen treffe ich noch keine Wanderer an und kann darum Vollgas geben.

Nach der Überquerung vom Rhein über die neue Brücke folgt ein sehr steiler Aufstieg, den ich mit Unterstützung gerade noch fahrend bezwingen kann. Oben halte ich noch ein Schwatz mit 2 „Bülibiketigers“, die den schönen Herbsttag auch nutzen, um eine Tour im Bündnerland zu unternehmen. Nach der Bonaduzerstrasse muss ich nochmals einige Höhenmeter hinter mich bringen. Genau diesen Traileinstieg habe ich eine halbe Stunde vergebens gesucht. Ich war etwa 20-30 Hm senkrecht darüber, aber hatte keine Change von oben herab hierher zu kommen. Siehe Relive – Link am Ende. Bin wirklich froh, dass ich diesen fantastischen Trail doch noch gefunden habe. Gefahren bin ich ihn schon viele Male. Aber eben, von dieser Seite bin ich ihn noch nie so angefahren. Ich weiss gar nicht ob der ein Name hat. Man könnte Ihn Parstogn – Trail nennen, denn er führt oberhalb der Kantonsstrasse zum Weiler Parstogn. Die neue Holzbrücke sieht wirklich schick aus, gefällt mir.

Man muss immer auf der Hut sein, denn man passiert ein paar abschüssige Stellen, wo sich ein Fahrfehler fatal auswirken kann. Die ca. 10 Spitzkehren zur Versamerstrasse hinunter sind allesamt gut und ohne Radversetzen zu meistern. Natürlich bevorzuge ich den „Rossbodatrail“, den ich jetzt auch einmal aufwärts kennenlernen möchte. Ohne E-Kraft wahrscheinlich nicht alles fahrbar. Ist schon cool, ein solcher Uphill Flow zu geniessen.Im Dorf Versam angekommen, erblicke ich eine Ladestation. Eine Pause für Mensch und Material würde ja nicht schaden. Also fragte ich in der Beiz um ein Ladekabel. Siehe da, es hat ein passendes Kabel dabei. Also es gibt Nachschub für mich in Form eines Gerstensaft und für mein Bike ein paar Watt in den Akku. Diese Kabel speziell für die Ladestationen brauchen keinen Umwandler, darum könnten sie auch gut im Rucksack verstaut werden. Kurz ein Blick über die Rheinschlucht auf mein späteres Ziel Conn. Hier zweigt ein Trail hinunter zum Rhein ab, den ich noch nie gefahren bin. Auf der Karte geht’s so ziemlich der Falllinie hinab. Hoffentlich ziehe ich hier keine Niete. Nein, er macht durchaus eine gute Falle. Zwar sehr steil und schmal. Ich muss doch das Eine oder andere Mal kurz einen Sicherheitsabstieg machen. Aber der Rest ist für geübte Biker wirklich empfehlenswert.

Der Trail führt ganz spektakulär auf einen riesigen Felsen hinaus. Aber dort ist Schluss. Meine Route zweigt vorher mit zwei ganz kniffligen Spitzkehren links ab. Kurz darauf treffe ich beim Bahnhof Versam ein, und weiter über den bekannten Rheinufertrail, eben diesmal in die andere Richtung. Ist für mich auch Premiere. Hoch über dem Rhein finde ich noch eine neue Linienführung, die ich bis jetzt auch noch nie gefahren bin. Durchaus eine Alternative, wenn genug Power in den Beinen oder im Akku 🙂  Also ich habe das Gefühl, dass der Rheinschluchttrail in dieser Richtung weniger unfahrbare Passagen hat. Oder meine ich das nur wegen meiner Unterstützung? Eine halbe Zeigerumdrehung nach Versam Bahnhof sehe ich vor mir den Bahnhof Valendas. Hier wechsle ich die Flussseite wieder und nehme Kurs auf Laax. Blick zurück zum Dorf Versam. Piz Mundaun – Obersaxen.Hier fährt man neben einem Ausläufer der Rheinschlucht nach Laax. Jetzt geht mir aber wirklich langsam der Saft aus, sorry nicht mir, sondern meinem Akku. Habe bis hier ca. 700 Watt verbraucht mit 38 km und 1300 Hm. Das ist so der ungefähre Durchschnitt. Ich habe ja noch ca. 200 Watt nachgeladen. Es hatte aber auch einige Uphills, die ich nur im Turbo Mode bewältigen konnte, das frisst halt enorm Strom weg. Nachdem ich Laax hinter mir gelassen habe, komme ich zum höchsten Punkt von heute. Mutta Sura 1200 MüM. Langsam knurrt mein Magen. Hoffentlich hat die schöne Gartenwirtschaft bei Conn seine Tore noch nicht geschlossen. Los geht’s auf den bekannten „schwarzen“ Trail nahe am Abgrund zur Rheinschlucht. Die selbst gemachten Birnen Ravioli in Conn muss man einmal im Leben auf dem Speiseplan gehabt haben. Bei mir ist es schon das 2. mal……mmmh.

Zum Dessert wird noch jeder mir bekannte Insidertrail bis Felsberg gerockt. Und das sind nicht wenige. 🙂 Ein gewaltiges smile überzieht mein Gesicht.

Fazit: Eine Tour, die ich dank Unterstützung in dieser Art noch fahren kann. Ohne würde ich so viel Km und Hm an einem Tag nicht mehr schaffen. Aber mit meiner kleinen Hilfe ist es natürlich ein voller Genuss, eine solch geile Trailrunde unter die Räder zu nehmen. Auch Landschaftlich ein tolles Erlebnis. Ich kann nur sagen: Es hat zu 100 % gepasst heute.

https://www.relive.cc/view/g25458693920

E-MTB tauglich = 1  /  Wattverbrauch = 1050  / Akku dabei = 2 (Mit 1h Nachladen)

 1 = Sehr gut E-MTB tauglich (Pratisch keine oder nur sehr wenige Lauf / Tragepassagen)

2 = Gut E-MTB tauglich (Wenige Lauf / Tragepassagen)

3 = Beschränkt E-MTB tauglic (Einige Lauf / Tragepassagen)

4 = Nicht E-MTB tauglich (Viel Lauf / Tragepassagen)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.