Archiv des Autors: vivalagrischa

Über vivalagrischa

Genuss Mountainbiker. Am liebsten auf Singletrails unterwegs in den Bergen.

Churer Joch – Hühnerköpfe

Dieses geniale, wahrscheinlich letzte schöne Wochenende muss ich unbedingt noch nutzen, um ein letztes Mal so richtig in den Bergen zu biken. Am Freitag entscheide ich mich allein zu fahren, da kein Gi-Stü Mitglied auch Lust hat mitzukommen. Am Samstag schon bei schönstem Herbst Wetter in den geliebten Bündner Heimat Bergen. Möchte eine Tour ohne Navihilfe fahren. Kenne ja das Gebiet um Brambrüesch, Churwalden und Churer Joch ja allmählich wie meine Hosentasche. Ich starte in der Mittelstation der Brambrüeschbahn und nehme gleich Kurs zur „Wissa Hütta“ ein nicht so allgemein bekannter Trail, aber durchaus fahrenswert.

Weiterlesen

Advertisements

Aclas Davora – Schmittener Alp – Wiesener Alp

Diese sehr anstrengende Tour mit ihren up and downs nehmen wir das 2. Mal unter die Räder. Nur Erich hat heute Premiere. Also Roger, Davut und ich wissen, was auf uns zu kommt. Startpunkt ist wie immer der Parkplatz unter dem Bahnviadukt bei der Kantonsstrasse. Bis nach Alvaneu können wir unsere Muskeln aufwärmen. Von hier gehts in den langen Aufstieg nach Pigni. Alles noch im grünen Bereich. Es wird geplaudert und diskutiert in der Truppe.

Weiterlesen

Rheinschlucht – Ruinaulta (links herum)

Heute steht eine Premiere bevor. Ich möchte die Rheinschlucht in der Gegenuhrzeigerrichtung befahren. Auch sonst habe ich ein paar spezielle Trails, die in meinem Kopf herumschwirren. Zuerst diretissima nach Tamins, wo kurz darauf das heutige Trailfeuerwerk startet. Ein neuer Trail bis zum Rhein hinunter, der mich angenehm überrascht. Dann bin ich schon auf dem Rheintrail Richtung Trin Bahnhof. Dieser ist an manchen Stellen nur gerade Handbreit. Aber an diesem kühlen Herbstmorgen treffe ich noch keine Wanderer an und kann darum Vollgas geben.

Weiterlesen

Monte Bar –  Cacchia di Bandita

Für die Monte Bar Tour plane ich einen ganzen Tag ein. Nur die Anfahrt von Lugano macht mir einen Strich durch die Rechnung. Zuerst alles dem Fluss entlang, beim Fussballstadion vorbei, weiter ins Industriegebiet. Ein Jogger gibt mir Auskunft, als ich nach einem Wanderweg nach Tesserete frage. Dann ein wunderschöner Trail der Cassarate entlang, dort gäbe es einen Privatweg hinauf nach Tesserete. OK, das fängt ja schon mal recht spassig an. Bis eben dieser Privatweg ansteht. Ein Stück komme ich noch hinauf, dann auf einmal überall Gitterzäune, absolut kein durchkommen, nicht einmal für Biker oder Fussgänger. Mir bleibt nichts anders übrig als einige Kilometer zurück und den normalen, neuen Veloweg über Canobbio zu nehmen.

Weiterlesen

Monte Brè – Alpe Bolla

Und wieder zieht es uns ins Tessin. Diesmal aber residieren wir mitten in Lugano. Lasse mir an diesem schönen Herbsttag die Gelegenheit nicht nehmen, die Bré – Alpe Bolla Tour das erste Mal mit E-Power zu riden.  Es wird für mich zu einer Halbtagstour. Ich starte kurz vor 14 Uhr, was relativ spät ist. Komme zügig voran beim Erklimmen des Monte Brè. Das Aussichtsrestaurant zuoberst darf natürlich nicht fehlen. Diesmal wähle ich im oberen Teil aber eine andere Route als Normal.

Weiterlesen

Passo Gallo – Val Mora – Gipfel(i) Stürmer Bike Weekend 2018 – Tag 3

Für den letzten Tag vom Bikeweekend habe ich ein besonderes Schmankerl angerichtet. Ich bin der einzige unserer Truppe, der sich diese Tour schon mal zu Gemüte führen durfte. Wir können uns wirklich auf einen Leckerbissen freuen. Nach dem Auschecken in Prad führt uns der Weg mit dem PW in einer 1/2 h wieder in die Schweiz nach St. Maria im schönen Münstertal. Dort habe ich das Postauto auf den Ofenpass reserviert. Alles klappt wunderbar und so sitzen wir kurz nach 09:30 Uhr im gelben Fahrzeug.

Weiterlesen

Madritschjoch – Gipfel(i) Stürmer Bike Weekend 2018 – Tag 2

Das zweite Highlight folgt mit dem höchsten Pass der Ostalpen, den man per Bike erreichen kann: aufs 3123 Meter hohe Madritschjoch im Ortlermassiv. Das Panorama von dort oben muss grandios sein, die Auffahrt dagegen die Hölle. Daher ist unser Entscheid nicht schwer und wir entschliessen uns bis zur 2600 Meter gelegenen Schaubachhütte die Aufstiegshilfen zu nehmen. Wieder erwartet uns ein Prachtstag mit stahlblauem Himmel.

Weiterlesen

Goldseetrail – Gipfel(i) Stürmer Bike Weekend 2018 – Tag 1

Wau, endlich habe ich diesen legendären, weltweit bekannten Supertrail in meiner Sammlung. Manche Anläufe habe ich schon gestartet, nie ist es Wirklichkeit geworden, bis heute. Unser um 2 Wochen verschobenes Gipfel(i) Stürmer Bike Weekend kann bei perfektem Wetter nachgeholt werden. Leider sind nur eine reduzierte Truppe anwesend. Dafür haben wir jetzt die besten Voraussetzungen, um 3 Tage aus dem vollen zu schöpfen. Um gut gerüstet zu sein, reisen Dani, Didi, Walti und Ich schon am Vorabend ins Vinschgau.

Weiterlesen

Heidialp mal 2 (Rekotour)

Nicht gerade die besten Voraussetzungen heute für eine Biketour. Denn gestern Abend wurde es bei unserem Jubiläums Klassentreffen sehr spät. Nichtsdestotrotz kann ich es nicht lassen, nach gemütlichem Ausschlafen und einem reichhaltigen Frühstück noch eine Tour unter die Räder nehmen. Sogar Urs, ein Klassenkamerad bot sich an, mit mir die Heidialp zu rekognoszieren. Kurz vor Mittag treffen wir uns in Maienfeld.

Weiterlesen

Cardada – Chiodo / Giorledo

Auf dem Hausberg von Locarno kann man aus verschiedenen Downhill Varianten wählen. Eine, die ich noch nicht kenne, ist die Variante nach Chiodo/Giorledo hinunter. Übrigens gibt es auch spannende Uphills. Auch wollen Davut und ich heute einige neue Uphillpfade ausprobieren. Wir können uns ein paar Hundert Höhenmeter sparen, da das Hotel schon oberhalb von Locarno gelegen ist, nämlich in Orselina. Weiterlesen